Anne Frank Schule

Die Anne-Frank-Schule ist eine öffentliche, zweizügige, nur in Jahrgang sieben einzügige, Hauptschule für Jungen und Mädchen. Der Schulträger ist die Stadt Coesfeld. Coesfeld liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen im westlichen Teil des Münsterlandes - 38 km westlich von Münster am Rande der Baumberge.
Zur Zeit besuchen 274 Jungen und Mädchen die Schule.

 

Berufswahlprogramm

Um möglichst allen Schülerinnen und Schülern einen erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf zu ermöglichen, ist die Berufsorientierung ein fester Bestandteil unseres Schulprogramms. Am Ende der Sekundarstufe I sollen die Jugendlichen in der Lage sein, eine bewusste Entscheidung über ihren weiteren Bildungsweg zu treffen. Dieser oft schwierige Prozess der Berufsfindung erfordert von den jungen Menschen ein hohes Maß an Entscheidungskompetenz. Diese wird bereits von Beginn der 5. Klasse an trainiert und gefördert. Aufbauend aus Erfahrungen aus der Grundschule lernen die Schülerinnen und Schüler in den Stufen 5 bis 7 die Berufs- und Arbeitswelt kennen (siehe KLP). Als Ansprechpartnerin für die Berufsorientierung und –koordinierung wird momentan eine Kollegin zur Koordinatorin für Studien- und Berufsorientierung (StuBo) ausgebildet.
Berufsorientierung wird als ein jahrelanger Prozess verstanden, deshalb starten wir bereits in der Erprobungsstufe mit Unterrichtseinheiten aus der Lions-Quest-Reihe, um Sozialkompetenzen auszubauen und Integration zu fördern. Dies sind erste Bausteine auf dem Weg zur Berufsorientierung/-findung. Unsere Arbeit wird unterstützt durch die Teilnahme des 5. Jahrgangs an einem dreitägigen Kompetenztraining in Haltern am See. Im 6. Jahrgang finden Unterrichtseinheiten zum Thema „Typisch Mädchen - typisch Junge“ statt, die Geschlechterstereotype beschreiben und verändern sollen (vgl. Gender Mainstreaming). Des Weiteren finden Betriebserkundungen (z.B. Bauernhof, Stadtbücherei etc.) mit selbst erstellten Beobachtungsaufgaben und Fragebögen statt.
Im 7. Jahrgang liegt der Schwerpunkt auf dem Erkennen von eigenen Interessen und Fähigkeiten. Die Schülerinnen und Schüler sollen herausfinden, was sie gut bzw. nicht so gut können und an diesem Punkt schon ihre Entscheidungskompetenz erweitern.
Die kooperative Berufsorientierung beginnt im 8. Jahrgang und wird detailliert in der nachfolgenden Tabelle „Überblick zur Berufsvorbereitung an der Anne-Frank-Schule“ dargestellt. Zudem ist ein Kalender mit den Terminen zur Berufsorientierung beigefügt.

 

 

Überblick zur Berufsvorbereitung

Stufe

Themenschwerpunkte/
Vorhaben

Fächerübergreifende Aktivitäten

Besuche/Kooperation

Praktika

 

8

 

Mach’s richtig!

  • eigene Interessen erkennen und Berufe nach Interessen am PC auswählen

 

Fach AW:

  • Einführung in „Beruf aktuell“

 

Teilnahme an einem mehrtägigen Berufsorientierungscamp in Kooperation mit dem Havixbecker Modell

 
Besuche bei Coesfelder Unternehmen z.B.:

  • Klostermann
  • Thies
  • Scholz
  • Hupfer
  • DHL

Erkundung der DASA  in Dortmund, „Arbeitsschutz früher und heute“

 

Girlsday/Tagespraktikum für Jungen

 

 

Zweiwöchiges Schnupperpraktikum in den Räumen der Kreishandwerkerschaft Coesfeld

 

9

 

Berufsvorbereitung:

  • Bewerbertraining von der AOK ergänzt durch den Vortrag des/der Berufsberater/in

 

Fach Deutsch:
Erstellen von Bewerbungsunterlagen:

    • Lebenslauf
    • Bewerbung
    • Berufsfelder

        beschreiben und vorstellen
Vorbereitung für die Praktikumsmappe

  • Tagesbericht und Vorgangsbeschreibung

Fach AW:

  • Vorstellungsgespräche im Rollenspiel einüben

Wahlpflichtunterricht aus den Bereichen Arbeitslehre

 

Einführung ins BIZ
 
Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit; monatliche Berufsberatung in der Schule bei Bedarf
Berufsfelder erkunden, u.a. durch den Besuch eines forstwirtschaftlichen/landwirtschaftlichen Betriebes, Besuch einer Fastfood-Filiale

 

Kooperation mit DHL
Austausch mit Lehrlingen und Ausbildern

 

Teilnahme am Berufsnavigator – Computergestützter Test zur Berufsfindung mit anschließendem Beratungsgespräch

 

 

 

dreiwöchiges Betriebspraktikum nach den Herbstferien

 

10

 

kontinuierliche Berufsberatung in der Schule durch das Arbeitsamt im Drei-Wochen-Rhythmus

 

Fach AW:

  • Einsatz von Berufseignungstest

Arbeitsmarkterkundung: Stellenangebote, Online-Angebote
Wahlpflichtunterricht aus den Bereichen Arbeitslehre

 

Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit, monatliche Berufsberatung in der Schule
Tage persönlicher Orientierung (TPO) in Kooperation mit der ev. FBS zum Thema Persönlichkeitsentwicklung und Zukunftsorientierung
Erkundung der DASA  in Dortmund

 

 

dreiwöchiges Betriebspraktikum nach den Herbstferien

 

 

 

 

Lernen in integrativen Klassen

Mit Beginn des Schuljahres 2012/2013  wurde im damaligen 5. Jahrgang eine integrative Klasse eingerichtet. Mittlerweile haben wir zwei integrative Klassen, die 5a und die 6a.
Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Lernen werden zieldifferent unterrichtet. Grundlage sind die Richtlinien der Förderschule in enger Anbindung an die Kernlehrpläne der Hauptschule.
Es lernen alle Kinder gemeinsam, auch wenn sie unterschiedliche Bildungsziele haben. Unterrichtet werden die Kinder sowohl von Lehrkräften der Hauptschule als auch von Förderschullehrern der Fröbelschule.

Die Verwirklichung des Mottos „So viel wie möglich gemeinsam, so viel wie nötig getrennt fördern“ wird durch das vorrangige gemeinsame Lernen  in den beiden integrativen Klassen der Anne-Frank-Schule gelebt. Binnendifferenzierung hat Vorrang vor äußerer Differenzierung.


Die Lehrkräfte der integrativen Klassen prüfen bei der Unterrichtsplanung, ob die Klasse gemeinsam im Teamteaching unterrichtet werden kann, oder ob eine äußere Differenzierung sinnvoller ist. Dabei wird nach den individuellen Bedürfnissen aller Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Fächern entschieden. Wird die Klasse getrennt unterrichtet, sind nicht zwangsläufig nur Förderschüler in der Differenzierungsgruppe. Lernchancen und individuelle Fähigkeiten bestimmen die Zuweisung zu einer Gruppe. So richtet sich die Differenzierung immer nach dem aktuellen Lern- und Leistungsvermögen aller Schüler der Klasse.


Wird die Klasse gemeinsam unterrichtet, arbeiten die Sch ülerinnen und Schüler an gleichen Unterrichtsinhalten. Die wesentliche Unterrichtsverantwortung liegt in der Hand einer der beiden unterrichtenden Lehrkräfte, während die Kollegin oder der Kollege die Arbeit der Schülerinnen und Schüler unterstützt. Dabei ist ein Wechsel innerhalb des Unterrichts möglich. Einer der beiden Lehrkräfte übernimmt die gesamte Unterrichtsstunde, während der andere differenzierend tätig wird (individuelle bzw. sonderpädagogische Hilfen mit differenziertem Unterrichtsmaterial), wo es erforderlich ist. Während offener Arbeitsphasen arbeiten die Schülerinnen und Schüler selbstständig mit differenziertem Material und beide Lehrkräfte geben, wenn nötig, individuelle Unterstützung.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass das gemeinsame Lernen in unseren integrativen Klassen gelingt. Alle Schülerinnen und Schüler profitieren von dieser Lernkultur – sowohl fachlich als auch sozial.  Sie erfahren im täglichen Umgang mit großer Selbstverständlichkeit, dass Menschen zwar unterschiedlich sind und unterschiedlich lernen, aber gleich wertvoll sind.

Angebote im künstlerisch - musisch und sportlichen Bereich

Künstlerische Erziehung

Der Kunstunterricht ist unverzichtbarer Bestandteil schulischer Bildung und ist deshalb in allen Jahrgangsstufen mindestens halbjährlich gewährleistet. Ebenso wird den Schüler/innen im regelmäßig stattfindenden TX-Unterricht die Möglichkeit gegeben, sich kreativ, handwerklich und künstlerisch zu betätigen und weiterzuentwickeln. Dafür stehen den Schülern zwei Kunst- und ein gut ausgestatteter TX-Raum zur Verfügung.
Mit ihrer Arbeit unterstützen die Schüler die

  • Gestaltung der Klassenräume;

  • Gestaltung der Schaukästen in der Schulstraße und vor dem Lehrerzimmer;

  • Gestaltung der Wände im Treppenhaus;

  • Beteiligung an der Aktion der Stadt Coesfeld, die Weihnachtsbäume auf dem Marktplatz im Dezember zu schmücken.

Den Schülern der Klassen 5 – 8 wird vom Sozialpädagogen die AG „Kreatives Gestalten“ angeboten, deren Ergebnisse ebenfalls das Schulgebäude schmücken.

Im Rahmen des Kunstunterrichts beteiligen sich alljährlich Schüler/innen der Klassen 5 – 8 am Malwettbewerb der Volksbanken.

Bei bestehenden Möglichkeiten, z.B. an Wandertagen oder bei Angeboten der Stadt, besuchen vor allem die älteren Jahrgänge Ausstellungen zu den verschiedensten künstlerischen Bereichen.

Fest verankert in der Stundentafel des Wahlpflichtunterrichtes ist eine Theater-AG, deren Proben
wöchentlich 2-stündig auf der Bühne des Päd.Zentrums stattfinden.
Zweimal jährlich, kurz vor der Zeugnisausgabe, wird ein neu einstudiertes Werk vor den Mitschülern aufgeführt. Außerdem treten die Schüler der AG bei der Abschlussfeier der 10.Klassen mit einem Sketch auf.

Unterrichtsunabhängig bringen sich unsere Schüler künstlerisch bei Schulfesten und besonderen Ereignissen (z.B. Verabschiedung, jährliche Weihnachtsfeier) durch Bühnengestaltung, Gedichtvorträge, Sketche u.a. durch selbst vorbereitete Beiträge ein.

Musikalische Erziehung

Ausgehend von den unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen der Schüler/innen wird im Musikunterricht die Freude am Musizieren, am Musikhören, an der  Bewegung zur Musik sowie die Neugierde auf neue musikalische Erfahrungen geweckt bzw. erhalten.
Durch das Prinzip „Musik machen“ eröffnen sich Gestaltungsmöglichkeiten, die positive Einflüsse auf die Persönlichkeitsstruktur haben können.
Durch kritische Analysen unterschiedlicher Musikarten und –stile erlangen die Schüler Beurteilungskriterien für sachgerechte und ausgewogene Musikbeurteilungen. Dieses fördert die Identität der Schüler/innen.
Unterrichtsgänge und Exkursionen bereichern den Musikunterricht und dienen der Intensivierung musikalischer Erfahrungen.
Besuch des „Starlight Express“;  Freilichtbühne Coesfeld, Konzerttheater;
Rock-& Pop-Museum Gronau.
„In einer von Medien weithin bestimmten Welt sollte Musikunterricht zum bewussten und kritischen Umgang mit diesen Mittlern und Technologien anleiten. Die Schüler/innen werden mit Berufsbildern vertraut gemacht, bei denen Musik eine wichtige Rolle spielt. Somit leistet der Musikunterricht einen Beitrag zur Berufsorientierung“.  (siehe Richtlinien und Lehrpläne „Musik“ NRW 1993/2003)

Medien

Unterrichtswerk „Rondo“
Unterrichtswerk „Amadeus“
Unterrichtswerk „Hören – machen – verstehen
Liederbücher
CD /Video/ DVD- Sammlung
Schuleigenes Instrumentarium

 

Schulband

Seit über 20 Jahren besteht die Schulband der Schule, gegründet und seither kontinuierlich geleitet vom Musiklehrer Helmut Kathmann.

Zur Schulband gehören Schüler aller Klassen, von Klasse 5 bis hin zur 10. Die erfahrenen Instrumentalisten lernen den jüngeren Nachwuchs an, so dass bis heute eine kontinuierliche Bandarbeit möglich ist. Die Mitglieder der Band – es sind ca. 20 Schüler – kommen nach dem herkömmlichen Schulunterricht und in den Pausen freiwillig und gerne zur Schulband-Probe.

Die Schulband tritt mehrmals im Jahr auf mit ihren Liedern und Songs und bereichert damit das Leben in der Schulgemeinde:

  • Beim „Advents- und Weihnachtssingen der Klassen 5 und 6;

  • Bei Schulfeiern und –festen;

  • Bei den Abschlussfeiern der Klassen 10;

  • Bei Gottesdiensten;

  • An den Tagen der „offenen Tür“;

Die Schulband trat in den letzten Jahren auch in der Coesfelder Öffentlichkeit auf. U.a. brachte sie verschiedene Kinder- und Jugend-Musicals zur Aufführung in Zusammenarbeit mit dem Coesfelder Kinder- und Jugendchor.    

Sportliche Erziehung

Der Sportunterricht ist im 8.Jahrgang zweistündig, in jedem anderen Jahrgang dreistündig. Zusätzlich gibt es verschiedene Angebote, in denen sich Schüler/innen sportlich betätigen können. Als pädagogische Leitidee des Schulsports wird folgender Doppelauftrag formuliert:

„Entwicklungsförderung durch Bewegung, Spiel und Sport und Erschließung der Bewegungs-, Spiel- und Sportkultur“.
(siehe Richtlinien und Lehrpläne „Sport“ NRW, Sek.1 1993/2003)

Die Möglichkeiten, sich in diesem Bereich zu betätigen, finden sowohl innerhalb der Stundentafel (z.B. WPU) als auch außerhalb (z.B. Kreismeisterschaft/ Sponsorenlauf) statt.

Andere Möglichkeiten sind „Highlights“ zu besonderen Anlässen: Bundesjugendspiele, Wandertage.

Die AFS verfügt über vier Hallenteile und innerhalb des Schulzentrums über umfangreiche Außenanlagen für Fußball und Leichtathletik. Es stehen u.a. Speere, Hürden, Diskus, Hochsprunganlage... zur Verfügung.

Bundesjugendspiele:        5.-9. Jahrgang: Laufen – Springen – Werfen
                                               Jahrgangsstaffel
                                               10. Jahrgang übernimmt die Riegenführung;

Winter-
Bundesjugendspiele:        Turnen

WPU 7./8.:                            Leichtathletik,
                                               Step-Aerobik (Aufführung bei Schulfeiern)
                                               Ballspiele

Fussball-
Schulmannschaft:            Kreismeisterschaft,
                                              Freundschaftsspiel(e).

Wandertage:                       Eishalle,
                                              Klettern,
                                              Sporttag
                                              (wird von den Klassen gern gewählt)

SV                                         Wettkämpfe für jede Jahrgangsstufe:
                                              Fußball,
                                              Volleyball,
                                              Völkerball.

10er-Abschluss:                Jahrgangswettkämpfe:
                                              Bobbycar-Staffel
                                              11-Meter-Schießen,
                                              Geschicklichkeitsläufe.

Sporthelferausbildung:     9. Jahrgang

 

Wettbewerbe

Vorlesewettbewerb

Dominic Pott - Sieger im Vorlesewettbewerb der Schulen im Kreis Coesfeld
Bei dem jährlich stattfindenden Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels der 6. Jahrgänge siegte Dominic Pott, Kl. 6a, im Dezember 2007 an der Anne-Frank-Schule.
Am 25. Februar diesen Jahres trat er nun als Schulsieger auf Kreisebene in der Stadtbücherei Coesfeld an. Im ersten Teil des Wettbewerbs stellte er das Buch seiner Wahl, „Die Maske“ von Klauspeter Wolf, vor und gab eine Leseprobe daraus zum besten. Sein eigentliches Lesekönnen bewies er im zweiten Teil, in dem alle Teilnehmer aus einem unbekannten Buch vorlesen mussten. Mit einer souveränen Leistung konnte er die Jury überzeugen. Nach dem spannenden Lesemarathon mit weiteren 24 Teilnehmern aus den Bereichen Hauptschule, Förderschule und Realschule/ Gymnasium wurde Dominic am Abend als Sieger seiner Schulform geehrt. Neben einer Urkunde erhielt er ein Buchgeschenk und einen Buchgutschein. Unsere neue Schulleiterin Frau Derpmann überraschte den stolzen Sieger mit einem Kinogutschein.
Beim Bezirksentscheid in Ahlen am 18. April musste Dominic gegen MitschülerInnen aus 10 anderen Hauptschulen des Regierungsbezirks Münster antrete n. Die Ausscheidung dauerte ca. drei Stunden. Dominic belegte den hervorragenden zweiten Platz. Die Siegerin nimmt nun am Landesentscheid in Düsseldorf teil. Herzlichen Glückwunsch, Dominic!

Förderkonzepte

Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund

Im Schuljahr besuchen 65 Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund ( lt. Angaben in der Statistik vom 5.9.2008)  unsere Schule.
Nur zwei Schüler wurden erst in der Sekundarstufe I in die Hauptschule integriert.
Sie befinden sich im 8. Jahrgang.
Ein großer Teil  der  Schülerinnen und Schüler wurde in Deutschland geboren, besitzt auch  teilweise die deutsche Staatsangehörigkeit, stammt  aber aus Familien mit nichtdeutschen Herkunftsländern.
Diese Kinder wachsen in einer Zweisprachigkeit auf, in der oft weder die Erstsprache noch die Zweitsprache ausreichend entwickelt ist.    Sie können sich in beiden Sprachen akzentfrei und fließend in der Alltagssprache mündlich äußern. Die Schriftsprache ist oft reduziert. Eine ausgereifte  schriftsprachliche Darstellungsleistung beherrschen sie nicht immer.       
Häufig fällt ihre fehlerhafte Sprachkompetenz erst in der Sekundarstufe I auf, wenn sie mit abstrakteren und komplexeren Textinhalten konfrontiert werden. Besonders im Fachunterricht zeigen sich  Verständnis- und Sprachdefizite, besonders bei kognitiv anspruchsvoller und kontextreduzierter Kommunikation, der Schriftlichkeit.
Hier setzt die Förderung an, damit die Schülerinnen und Schüler ihre fachlichen Kompetenzen im schriftsprachlichen und mündlichen Bereich erweitern und vertiefen können.

Ziele des Förderunterrichts

  1. Erweiterung und Vertiefung der Lesekompetenz

  2. Verbesserung der schriftlichen und mündlichen Ausdrucksfähigkeit

  3. Förderung der Rechtschreibkenntnisse und Aufbau grammatikalischer Strukturen

Organisation des Förderunterrichts

  1. Innerhalb des Ergänzungsunterrichts in den Jahrgängen 5-8

  2. Innerhalb des Förderunterrichts parallel zum Religionsunterricht

  3. Innerhalb der zusätzlichen Förderstunden in Jg 7

Inhalte  des Förderunterrichts

Aus den anliegenden Tabellen sind die Inhalte der Förderung zu ersehen.

Förderkonzept für den Jahrgang 5

Art der Förderung

Stundenanzahl/

Woche

Inhalte

Kompetenzen

Besondere Anmerkungen

EST Mathematik

 

1

-Wiederholung der Inhalte von Klasse 4

-in Partnerarbeit über eigene und vorgegebene Lösungswege sprechen, Fehler erklären und korrigieren
-kooperatives Lernen

Grundlage für die Zuordnung sind jeweils kleine Tests: SchülerInnen erhalten Kompetenzerwartungen, stellen gemeinsam mit Lehrerin ihren Leistungsstand fest und erhalten entsprechende Übungsaufgaben.

EST Deutsch

 

1

-Texte abschreiben

 

-Rechtschreibsicherheit gewinnen
- Fehlschreibungen korrigieren und vermeiden

Lese-, Schreib-, Sprechkompetenz, Selbstkontrolle

Sprachförderung für muslimische
SchülerInnen / SchülerInnen ohne Religionszugehörigkeit

2

 

 

 

Silentium/ Hausaufgaben-
Betreuung

1

 

 

geplant im Anschluss an die Herbstferien

LRS-Förderung

2

 

 

geplant im Anschluss an die Herbstferien

Förderkonzept für den Jahrgang 6

Art der Förderung

Stundenanzahl/

Woche

Inhalte

Kompetenzen

Besondere Anmerkungen

EST Mathematik

 

1

Klasse 6a:
-Grundrechenarten
- vertiefendes Üben des aktuellen Themas
- Bruchrechnung

-Übertragen von Gegebenheiten aus dem Alltag in mathematischen Darstellungen und Anwendungen

parallel zu Englisch
(Zuteilung nach Selbsteinschätzung der SchülerInnen)

EST Deutsch

 

1 (Montag)

 

 

1 (Mittwoch)

Klasse 6a, 6b:
-richtiger und bewusster Umgang mit Sprache:
(Wortfelder, Sprachbilder, evtl. Nomen)
-Lektüre: Der Sprachabschneider

- den Wortschatz erweitern
-Wortbedeutungen   unterscheiden: über genaue Ausdrücke und Ausdrucksvarianten verfügen
-Lesekompetenz erweitern
-Einsicht/ Verständnis in Sprachstrukturen gewinnen

 

EST Englisch

 

1

Klasse 6a:
-Wortschatzarbeit

-Verfügbarkeit von sprachlichen Mitteln und sprachliche Korrektheit
-Wortschatz: ausgesuchte Themen und Erfahrungsfelder
- Wortschatz: Alltagskommunikation

 

Sprachförderung für muslimische
SchülerInnen/ SchülerInnen ohne Religionszugehörigkeit

2

 

 

 

Silentium/ Hausaufgaben-
betreuung

1

 

 

geplant im Anschluss an die Herbstferien

LRS-Förderung

2

 

 

geplant im Anschluss an die Herbstferien

Förderkonzept für den Jahrgang 7

Art der Förderung

Stundenanzahl/

Woche

Inhalte

Kompetenzen

Besondere Anmerkungen

EST Mathematik

 

2

 

Klasse 7a, 7b:
-Vertiefung der Grundkenntnisse im Rechnen mit natürlichen u. Bruchzahlen und differenzierter Anwendungen in Sachaufgaben

- in Partnerarbeit über eigene und vorgegebene Lösungswege sprechen, Fehler erklären und korrigieren

im Wechsel mit Deutsch (Donnerstag)

 

im Wechsel mit Deutsch und Englisch/Rollverfahren

EST Deutsch

 

2

- Klaro-Ecke der Tageszeitung

- der richtige und bewusste Umgang mit Sprache (Nomen, Adjektive, Adverbien)

- über Strategien und Techniken des Textverstehens verfügen
-sprachliche Formen und Strukturen unterscheiden, funktional gebrauchen
-sprachliche Alternativen finden

im Wechsel mit Mathematik

 

im Wechsel mit Englisch und Mathematik/ Rollverfahren

EST Englisch

 

1

-Einführung in die Arbeit mit dem Wörterbuch

-methodische Kompetenz
-selbstständiges und kooperatives Sprachenlernen:
Hilfsmittel zum Nachschlagen und Lernen unter Anleitung nutzen.

Anschaffung eines Wörterbuches durch die SchülerInnen im Verlauf des ersten Halbjahres der Klasse 7

Sprachförderung für
SchülerInnen / SchülerInnen mit Migrationshintergrund ohne Religionszugehörigkeit

 

 

 

 

Silentium/ Hausaufgaben-
betreuung

LRS-Förderung

 

1 (Dienstag, Mittwoch und Donnerstag)

-besondere Rechtschreibschwierigkeiten/
-themen (Laut-Buchstaben-Zuordnungen; Verlängern und Ableiten; Groß- und Kleinschreibung)

-Rechtschreibwissen wiederholen und vertiefen
-Regelungen anwenden und festigen
-Trainingsverfahren systematisch anwenden

geplant im Anschluss an die Herbstferien; bis dahin Rechtschreibförderung für alle in kleineren Gruppen

Förderkonzept für den Jahrgang 8

Art der Förderung

Stundenanzahl/

Woche

Inhalte

Kompetenzen

Besondere Anmerkungen

EST Mathematik

 

1

-Grundrechenarten
-Vorbereitung LSE
-Neue Medien

 

 

EST Deutsch

 

1

-Informationen aus Sachtexten entnehmen (Freiarbeit)
-Wiederholen: Schreiben, richtig schreiben, Lesen, Grammatik)
-Texte überarbeiten
-Grammatik-, Rechtschreibübungen

 

 

- Einüben der Schriftsprache

je nach Unterrichtsthema im Fach Deutsch: Arbeit an Referaten und Texten

EST Englisch

 

1

-Wortschatzarbeit
-speaking practice
-Vorbereitung auf die LSE

 

 

Sprachförderung für muslimische
SchülerInnen/ SchülerInnen ohne Religionszugehörigkeit

2

 

 

 

 

Silentium/ Hausaufgaben-
Betreuung

 

 

entfällt

 

 

LRS-Förderung

 

 

s. Ergänzungsstunde

 

 

Förderkonzept für die Klasse 10B

Art der Förderung

Stundenanzahl/

Woche

Inhalte

Kompetenzen

Besondere Anmerkungen

Förderunterricht Mathematik

1

-Rechnen mit Potenzen
-Vertiefung des Unterrichtsstoffes

 

 

Förderunterricht  Deutsch

 

 

 

 

 

Förderunterricht Englisch

 

 

1

-Role play: The Canterville Ghost

Förderung der kommunikativen Kompetenzen, soziale Kompetenzen: (Partner- und Gruppenarbeit), Absprachen, sich einigen, Konflikte lösen

 

Sprachförderung für
muslimische SchülerInnen/
SchülerInnen ohne Religionszugehörigkeit