Klassenfahrten

2010

Hafen, Michel und St. Pauli - Die Klasse 9a in Hamburg

KLASSE

Die Klasse 9a machte vom 17.-21.5.2010 eine Klassenfahrt nach Hamburg. Direkt an der Jugendherberge angekommen, haben sich einige Mitschüler schon mit Mitbewohnern bekannt gemacht. Sofort haben wir uns auf unseren Zimmern wohlgefühlt und haben so manche Sicherungsmaßnahmen ausprobiert (in die Flure und Zimmer ging´s nur mit Karte). Am Abend zeigte uns Alexander, unser Stadtführer, St. Pauli. Wir waren auf der Reeperbahn und am St. Pauli Stadion. Als wie wieder in der Jugendherberge waren, bekamen wir noch einen Begrüßungscocktail. Alexander führte uns auch am nächsten Tag durch Hamburg, zwischendurch fuhren wir mit der U-Bahn. Er zeigte uns das Rathaus, den Jungfernstieg, das Schanzenviertel und den Hafen, den wir später noch genauer kennenlernen sollten. Danach hatten wir Zeit uns in der Stadt umzuschauen. Um drei Uhr ging´s dann in den Dungeon. Das Gruselhaus erzählt die Geschichte Hamburgs. Das machte viel Spaß, weil einige aus unserer Klasse in die Geschichte mit einbezogen wurden. Das Abendessen gab´s an diesem Tag früher, denn wir hatten Karten für das Musical. Eine Gruppe fuhr mit einem Schiff zum „König der Löwen“, die anderen sahen sich „Tarzan“ an. Am Mittwoch nach dem Frühstück haben wir uns zum höchsten Gebäude Hamburgs begeben. Von dort wurden ein paar Fotos gemacht und in die Ferne gesehen. Jan Fedder und Heidi Klum haben wir getroffen, leider nur als Wachsfiguren im Panoptikum. Am Mittwoch sind die meisten Shoppen gegangen. Später trafen wir uns und besichtigten den alten Elbtunnel, der 500m lang ist. Zurück in der Jugendherberge spielten viele von uns Billiard – 3 ½ Stunden lang. Da wir vorher nicht wussten, dass halbstündlich abgerechnet wird mussten wir auf einmal 10€ nachzahlen. Da die meisten von uns pleite waren, haben wir Pfandflaschen gesammelt. Am Donnerstag lernten wir die Speicherstadt und den Hafen näher kennen. Mit dem Schiff gings die Elbe raus nach Overgönne, wo wir den tollen Führer mit Applaus verabschiedeten. Vom restlichen Pfandgeld haben wir uns ein paar Kaltgetränke gekauft. Abends dann bei Sonnenschein die Dämmerfahrt mit anderen Klassen durch den Hafen. Am letzten Abend haben wir ein bisschen Party gemacht, diverse Kaltgetränke wurden daraufhin von Frau Pronadl eingesammelt. Am nächsten Tag ging´s mit Tempo 210 nach Hause.

Tino Voß

 

Mit einem Zweimaster auf Tour - die Klassenfahrt der 9b

9b9b segelt

Wir, die Klasse 9b, hatten vom 14.06.- 18.06.2010 die schönste Klassenfahrt, die wir jemals gemacht haben. Eine Woche lang waren wir auf einem Plattboden-segelschiff, einem Zweimaster mit dem Namen Passaat im holländischen Wattenmeer  unterwegs. Auf unserer Route haben wir die Inseln Vlieland, Ameland und Texel kennen gelernt. Vor Terschelling sind wir trocken gefallen,
d. h. wir haben auf Niedrigwasser gewartet und sind vom Schiff herunter ins Watt geklettert. Dort haben wir mit unserem Skipper und dem Maat eine Schlammschlacht veranstaltet. Die Mutigen aus unserer Klassen haben sogar ein Bad im sehr kalten Wasser genommen. Anschließend mussten wir auf die Flut warten und dann sind wir in die Nacht gesegelt, um im Wattenmeer zu ankern. Einige von uns mussten in der Nacht Ankerwache halten und aufpassen, dass unser Schiff nicht abtreibt.
Auf den Inseln waren wir ab nachmittags, haben sie auch ein wenig erkunden können und haben abends dann im Hafen auf dem Schiff geschlafen.
Am nächsten Morgen sind wir dann wieder weiter gesegelt. Die Kabinen waren sehr klein, aber man hatte dennoch genügend Platz. Das Schlafen war einigermaßen gut. Doch wir können sagen, dass uns das Trockenfallen und das Segeln am meisten Spaß gemacht haben. Der Hafen, wo wir gestartet und nach einer Woche wieder angekommen sind, war in Harlingen. Unsere Skipper Frank und Johannes waren sehr nett, cool und haben unsere Fragen sehr gut und gerne beantwortet. Deswegen haben wir viel über das Segeln gelernt. ´Außerdem hatten wir noch 3 Begleiter mit an Bord: Herrn Hoppenrath, Frau Hölscher und Frau Lanfer. Die Aufgaben auf dem Schiff, wie z.B. Kochen oder Putzen haben aufgeteilt und in unterschiedlichen Teams erledigt. Jedes Team musste jeden Tag eine andere Aufgaben übernehmen. Aber alle haben jeden Tag den Skippern geholfen, z. B. Segel setzen. Das Wetter war für diesen Segeltörn ideal, da wir immer sehr viel Wind hatten. Am Ende der Woche waren sich alle einig, so eine Klassenfahrt  können wir nur jeder Klasse empfehlen, denn auf dem Schiff konnten wir unser Gemeinschaftsgefühl stärken und die Teamarbeit hat uns näher zusammen gebracht. Wir wären sehr gerne länger geblieben, aber der Bus war schon gebucht.
Schiffsdaten:


Länge: 33m - Breite: 6m - Tiefgang: 1,30m - Segelfläche: 400m² -
Motor: 200PS Daf Unsere Höchstgeschwindigkeit betrug 12,4 Knoten ( ca. 25 km pro Stunde)

von Katharina Frieling, Marvin Jödden, Cedric Schölling, Andreas Walter

 

Zu Besuch in der Hauptstadt - Klasse 9c 2010 in Berlin

Das Ziel der Abschlussfahrt der Klasse 9c war unsere Bundeshauptstadt. Dort verlebten die 22 Schülerinnen und Schüler bei herrlichstem Wetter eine tolle Woche mit einem abwechslungsreichen Programm: So entdeckten sie den Ku'Damm auf eigene Faust, um dort das Hauptstadtleben und den Rummel rund um die Gedächniskirche kennenzulernen. Sie besuchten den Reichstag, den sie durch eine Führung und einem Vortrag im Plenarsaal intensiv erleben konnten, wobei der Gang rauf in die Kuppel und der dortige Ausblick wohl für alles das Highlight darstellte. Auch die politische und geschichtliche Bildung fand bei dieser Fahrt Berücksichtigung. Die Besichtigung des ehemaligen Stasigefängnisses Hohenschönhausen, bei der die Schülerinnen und Schüler von einem Ex-Inhaftieren geführt wurden, der anschaulich und beeindruckend die damligen Bedingungen erläuterte, blieb nachhaltig im Gedächnis und wurde im Unterricht aufgearbeitet. Auch eine Fahrt auf den Alex, shopping und Currywurst durften nicht fehlen. Zum Abschluss der Fahrt ging es nach Potsdam, um dort das berühmte Schloss Sauccouci zu sehen und im Park alle Aktivitäten der letzten Tage Revue passieren zu lassen. Alles in allem eine gelungene Fahrt zum Abschied, denn nach der Klasse 9 werden die Schülerinnen und Schüler in neue 10. Klassen eingeteilt.